Projekt
Ort

Tiriken

Kategorie

Wasser- und Schulprojekt

Ziel

solarbetribene Trinkwasseranlage mit Reservoir

Dauer

seit 2003

Investitionen

k.A.

Tiriken 2003/2010/2016

In Tiriken wurde 2004 die neue Schule ans Reservoir angeschlossen. Endlich haben die SchülerInnen genug Wasser, um den Durst zu löschen. Zudem können sie nun den geplanten Schulgarten anlegen und rund um die Schule aufforsten. 2005 ist die Schule durch die starken Regenfälle zerstört worden, das Dach ist eingebrochen. Die Finanzierung zum Wiederaufbau wird dringend gesucht. Zur Zeit haben die SchülerInnen in einem provisorischen Unterstand aus Schilfmatten Schulunterricht. 2006 ist die Schule mit fremder Hilfe wieder aufgebaut.

2010 Von der Anlage wurde ein Zustandsbericht mit Mängelliste erstellt. Eine optimale Gelegenheit für den angehenden Brunnenmeister aufzuzeigen, wie wichtig der Unterhalt der Anlage ist. Regelmässige Wartungen müssen von ihnen nach festem Programm durchgeführt werden. Nur so kann eine gute Wasserqualität garantiert werden. 

2016 Rehabilitation für die Rückkehrer aus dem Exil.

Projektbeginn

Bau 2003, Schulung 2010, Rehabilitation nach Unruhen 2016

Installation

Mit Solarenergie die Grundwasserpumpe betreiben

Diese Anlage wurde als Pilotprojekt konzipiert und zum ersten Mal wurde eine Gleichstrompumpe mit einer erhöhten Leistung ausprobiert. Die Resultate sind gut, aber durch das nun vorhandene Wasser gibt es neue Aktivitäten, welche wiederum weiteres Wasser benötigen. Die Nachfrage steigt schneller als das Angebot ...als erste Massnahme müssen die Leute deshalb lernen, das vorhandene Wasser möglichst effizient einzusetzen...

Das täglich gepumpte Wasservolumen schwankt zwischen 10 - 12 Kubikmetern. Die zusätzlich generierten Aktivitäten und der Neuanschluss an die Schule erfordern auch in Tiriken bald den Ausbau der Anlage, respektive den Ersatz durch eine stärkere Wechselstromanlage.
Eine Option, die noch geprüft werden muss, ist die Angliederung einer kleinen Windturbinenanlage,um die Kapazität zu vergrössern, mit welcher (bei Wind) auch in der Nacht gepumpt werden kann. Diesbezügliche Abklärungen folgen in diesem Sommer.
 

Ort & Lage

32 Kilometer NW von Timbuktu

Gesellschaft

Tiriken ist eine kleine Tuaregsiedlung ca. 32 Kilometer nordwestlich von Timbuktu mitten im Sand. Offiziell sind in diesem Dorf 790 EinwohnerInnen registriert (158 Familien), in Wirklichkeit auf Platz sind jedoch oft weit weniger, da eine grosse Zahl der Bewohner als Nomaden mit dem Vieh umherzieht. Viehzucht ist denn auch die Hauptaktivität in diesem Dorf.

Kunsthandwerk der Frauenorganisation
Die lokale Frauenorganisation versucht mit Kunsthandwerk ein kleines Zusatzeinkommen zu verdienen und neuerdings soll auch der Tourismus nach Tiriken gefördert werden.

Das „Dorfzentrum“ besteht zur Zeit noch aus wenigen Lehmhütten und mehreren Nomadenzelten, einer neuen Schule und einer Moschee, die allerdings unter der letzten Regenzeit stark gelitten hat und teilweise eingestürzt ist. Generell leiden die Bewohner unter der schlechten Qualität des Lehms.